[Home]
[Caption: Privatbahnen]
[Privatbahn-News]
[Tfz-Verzeichnis]
[News-Archiv]
[Photos & Infos]
[GŁterzugfahrzeiten]
[Design-Simulator]

[Caption: Regional]
[München - Mühldorf]

[E-Mail]
[PageInfo]
[Gästebuch]
[Forum]
[Links]
http://www.railfan.de/nebahn/archiv/03122001.html ][ Auswahlmenü

[Updates] [FAQ]

Schicken Sie Ihre Meldungen

Montag, 03.12.2001:

(r4c) Neue rail4chem-Verbindung Antwerpen-Großkorbetha ab Februar 2002
[Bewährtes Konzept: Ganzzüge im Chemieverkehr]Im Februar 2002 wird rail4chem eine neue Ganzzugverbindung in Betrieb nehmen. Diese verbindet die bisher schon von rail4chem-Zügen aus Ludwigshafen angefahrenen Chemiestandorte Antwerpen und Großkorbetha direkt. Von Großkorbetha werden Anschlußverbindungen nach Schkopau, Leipzig und Schwarzheide hergestellt. In Köln soll zudem ein Knotenpunkt entstehen, der das rail4chem-Zugpaar u.a. mit den Verbindungen nach Rotterdam (HGK) und Hamburg/Lübeck (HRS) verknüpft. Von Antwerpen aus wird in Kooperation mit der belgischen Staatsbahn SNCB/NMBS ein Anbindung des Hafens Zeebrügge gewährleistet.
Die Ganzzüge, die in beiden Richtungen zunächst drei mal wöchentlich verkehren, transportieren wie die bisherigen rail4chem-Züge Kesselwagen und Containerwagen mit verschiedenen Wechselbehältern des kombinierten Ladungsverkehrs (KLV). Mit Ausnahme der derzeit nur für den KLV nutzbaren HGK-Verbindung Köln - Rotterdam lassen auch alle Anschlußverbindungen diese Wagentypen zu.
Die Vermarktung der Frachten für die neue Zugverbindung und ihre tägliche Disposition wird von rail4chem in eigener Regie durchgeführt. Den Kunden kann - unter Einschaltung von Partnern - ein Service von Haus zu Haus angeboten werden, der auch Verteilungen auf der Schiene und straßengebundene Nachläufe einschließen kann. Die Grundlast der Verbindung bilden von mehreren Industrieunternehmen - darunter der derzeitige rail4chem-Hauptkunde BASF - und Speditionen fest gebuchte Plätze in den Zügen. Dieser Art der Vermarktung möchte rail4chem auch weiterhin den Vorzug geben, die Mitnahme von kleineren "Spotmengen" kommt allerdings ebenfalls in Betracht. Betrieblich verkehrt das Hauptzugpaar aber ebenso wie alle deutschen Anschlußverbindungen als Ganzzug, was Geschwindigkeit und Verläßlichkeit der Verbindung signifikant erhöht. Dieses Betriebskonzept hat sich auch bei allen anderen rail4chem-Verbindungen bewährt. Sollte sich die Auslastung der Verbindung wie geplant entwickeln, soll die Zahl der wöchentlichen Verbindungen von drei auf sechs verdoppelt werden.
Nur ein kleinerer Teil der beförderten Fracht wird von bisherigen DB Cargo-Zügen abgezogen werden - rail4chem plant vielmehr, bisherige Straßenverkehre auf die Schiene zu verlagern und somit jährlich etwa 15.000 LKW-Fahrten dieser Relation zu ersetzen. Dies soll auch durch eine engere Zusammenarbeit zwischen deutschen Privatbahnen, aber auch der Güterverkehrssparte der SNCB/NMBS, "B-Cargo", erreicht werden. rail4chem und B-Cargo kooperieren bereits seit Herbst 2000 und betreiben seit 05.11.2000 gemeinsam ein Ganzzugpaar der Relation Antwerpen - Ludwigshafen (vgl. u.a. 06.11.2000). Dieses wird ebenso wie das neue Zugpaar Antwerpen - Großkorbetha von SNCB/NMBS-Loks und Personal von Antwerpen bis Aachen West gebracht, wo rail4chem übernimmt.
Die Bespannung des neuen Zugpaars sowie der Anschlußleistungen östlich von Großkorbetha wird von rail4chem E-Loks übernommen werden. Da die momentan vorhandenen fünf Loks mit den derzeitigen Zugleistungen weitgehend ausgelastet sind, wird rail4chem zwei neue Lokomotiven von Bombardier erhalten. Da die Produktion der Reihe 145, von der rail4chem über fünf verfügt, ausläuft, wird es sich dabei um Loks der Baureihe 185 handeln. Diese sind als Mehrsystemloks konstruiert und somit prinzipiell auch für (System-)grenzüberschreitende Verkehre geeignet. Vor derartigen Einsätzen wären jedoch Anpassungsarbeiten nötig.
Das derzeitige, vorläufige Fahrplankonzept stellt sich folgendermaßen dar:

Antwerpen Noord 11:03 - Großkorbetha 2:47; Di, Do, Sa
Großkorbetha 13:34 - 8:54 Antwerpen Noord; Mo, Mi, Fr

[Nach oben]

(JRö,JBoe,SDu) MWB: Holzverkehr und neue V60D
[Die defekte V170 1125 in Neustadt/Orla]Wie gemeldet (vgl. 05.11.) betreibt die MWB bereits seit 22.10. probeweise einen Holzganzzug zwischen wechselnden Verladebahnhöfen in Mecklenburg-Vorpommern und Baruth (Mark). Die bisher hier eingesetzte, intern als V1701 bezeichnete LSG-Leihlok (MaK 1001117/2000/G1206) erlitt Ende November einen Getriebeschaden, woraufhin die Lok am 20.11. an VSFT/LSG zurückgegeben wurde. Nach kurzzeitigen Einsätzen von MWB-V100 wurde von LSG ersatzweise V170 1125 zur Verfügung gestellt. Die angemietete Lok brachte am 29.11. einen 1400t-Holzganzzug ins thüringische Neustadt/Orla, wobei jedoch auch hier ein Defekt auftrat. Der Leerzug wurde daraufhin am 02.12. von V180 256 (ex DB 228 656) der Adam & MaLoWa Lokvermietungs-GmbH abgeholt, während V170 1125 in Neustadt/Orla blieb. Der Holzzug in Mecklenburg soll nun von einer angemieteten Großdiesellok befördert werden.

Am 30.11. traf zudem die zweite V60D der MWB via Ebersbach/Sa in Deutschland ein. Bei der neuen V642 handelt es sich um eine im ZOS Nymburk aufgearbeitete ehemalige tschechische Werklok (LEW 17421/1981/V60D, REV 26.11.2001). Sie setzte ihre Fahrt am 01.12. von Ebersbach über Dresden nach Chemnitz fort.

(MEs) DKB: Jülich - Linnich
Nach einer Verzögerung durch nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellte Finanzmittel des Landes Nordrhein-Westfalen (vgl. 01.10.) sind die für die SPNV-Reaktivierung am 26.05.2002 nötigen Ausbauarbeiten an der DKB-Strecke Jülich - Linnich nun angelaufen. Die Gleise sind im Rahmen der Reaktivierungsmaßnahmen derzeit an vier Stellen unterbrochen, da im Stadtgebiet von Jülich Ende Oktober drei Stahlbrücken über Römer-, Jan von Werth- und Neusser Straße abgebaut wurden. Die überarbeiteten bzw. neuen Brücken sollen laut DKB am 15.12. wieder eingebaut werden. Die vierte Unterbrechung befindet sich unmittelbar an der Nordausfahrt des Bf. Jülich. Hier wird auf einer Länge von 400 Metern der Oberbau komplett erneuert.
Schlechte Nachrichten dagegen vom Güterverkehr nach Linnich. Laut Jülicher Zeitung vom 29.11. hat der Haupt- bzw. einzige Kunde in Linnich, das Unternehmen SIG-Combibloc, sein Logistik-Konzept bezüglich der Anlieferung von Rohkartons aus Skandinavien umgestellt. Seit 01.10. werden die Rohstoffe mit See- und Binnenschiffen bis zu einem Zentrallager im Neusser Hafen verfrachtet, von wo aus das Werk in Linnich "just in time" per LKW bedient wird. Auf Nachfrage der Zeitung bezüglich der Zukunft des Schienengüterverkehrs erklärte die Pressesprecherin von SIG Combibloc, daß das neue Logistik-Konzept derzeit noch mit den Zulieferbetrieben getestet werde und die Verhandlungen über die endgültige Einführung noch nicht abgeschlossen seien. Es bestehe somit noch eine geringe Chance, daß die Verkehre wieder zur DKB zurückkehren.

[Nach oben]

(SD) Weitere V60D für die RAR
Die RAR hat die am 30.06.1998 von der DB ausgemusterte und von 1998 bis Mitte 2001 als Rangierlok einer Schotterverladeanlage in Schemmerberg-Langenschemmern (südlich von Ulm) eingesetzte ex 346 545 (LEW 12255/1969/V60D) erworben. Die derzeit noch in einem sehr verblaßten Orange lackierte Lok wurde am 02. und 03.12. von ihrem bisherigen Abstellort Neuoffingen über Dresden nach Ebersbach/Sa überführt. Von dort wird sie im Laufe der Woche ins tschechische Ausbesserungswerk ZOS Nymburk gebracht, wo die Lok aufgearbeitet werden soll.

(NH) Mora-C Verhandlungen zwischen DB Cargo und AL gescheitert
Die Verhandlungen über eine Mora-C Kooperation zwischen DB Cargo und der AL sind erfolglos abgebrochen worden. DB Cargo hatte der AL angeboten, im Rahmen von Mora-C zur Einstellung vorgesehene Verkehre wie etwa die Bedienung der Tarifpunkte Biessenhofen (ca. 12.000t/Jahr) und Füssen oder den Müllverkehr von Sonthofen und Lindau zur Müllverbrennungsanlage Kempten (ca. 22.000t/Jahr) zu übernehmen. Die lukrativeren Leistungen von Kempten und Buchloe nach Augsburg wollte und will DB Cargo jedoch nicht abgeben. Die AL war aber nur bereit, die zukünftig wegfallenden Leistungen zu übernehmen, wenn die ohnehin nötigen Zuführungsfahrten vom AL-Stammsitz Augsburg zur Zuführung der Güterwagen nach Buchloe und Kempten genutzt werden können. Wie der AL-Aufsichtsratschef Georg Holzhey der Augsburger Allgemeinen mitteilte, sei man daher mit DB Cargo "nicht handelseinig geworden". Er schließt jedoch nicht aus, daß es in Zukunft dennoch zu neuen Verhandlungen kommen könnte.
Schwaben ist vom DB Cargo Sanierungskonzept Mora-C stärker als andere Regionen Bayerns betroffen. Neben den genannten Leistungen soll ab 02.01.2002 beispielsweise auch ein Großteil des Güterverkehrs um Donauörth eingestellt werden. Augsburg Hbf. wird ab 01.03.2002 keine Zugbildungsaufgaben mehr vornehmen, wodurch nach Angaben von Transnet 30 Arbeitsplätze entfallen werden.

(Xi,HIF) Überführungsfahrt mit Dispolok-Taurus
Der Re-Start der Lokomotion-Verkehre von München nach Verona wurde aus den bekannten Gründen (vgl. 19.11.) abermals verschoben, neuer Termin ist nun der 04.12. Die für diese Verkehre vorgesehene Dispolok ES 64 U2-002 stand daher am 27./28.11. für die Überführung der ÖBB-Diesellok 2016 002 von München Allach (Siemens-KM) zum Siemens Testcenter Wegberg-Wildenrath zur Verfügung. Beide Loks wurden am 29.11. zusammen mit Dispolok ME 26-11 auf dem Gelände des Testcenters präsentiert, bevor sich Taurus ES 64 U2-002 solo auf den Rückweg nach München machte. Die formschöne ÖBB-Großdiesellok wird hingegen in den nächsten zwei Wochen Testfahrten in Wegberg-Wildenrath durchführen, wobei ME 26-11 als Bremslok dient.
Nachtaufnahmen von der Überführungsfahrt finden sich auf einer [Link in neuem Fenster öffnen]xilo.de-Sonderseite.

[Nach oben]

(DDP,WK) GVG/WAB-Nachtzugverbindung Berlin - Malmö profitabel
Die gemeinschaftlich von GVG, WAB und der schwedischen SJ betriebene Nachtzugverbindung "Berlin Night Express" EN 110/111 zwischen Berlin und Malmö (vgl. 12.11., 05.11.) schreibt schwarze Zahlen. DB Reise & Touristik hatte den Zug im vergangenen Jahr wegen mangelnder Rentabilität abgegeben, nachdem er meist nur von 30-40 Fahrgästen frequentiert worden war. Nun weist der dreimal wöchentlich verkehrende Zug mit etwa 200 Plätzen eine Auslastung von etwa 70 % im Winter und 100 % im Sommer auf.
Nach Angaben von Ludger Guttwein, Geschäftsführer der WAB, führten der verbesserte Komfort an Bord des Schlafwagenfernzuges, veränderte Anschlussmöglichkeiten und eine großzügige Werbekampagne in Schweden zum Erfolg des ersten privat betriebenen Fernreisezuges in Deutschland. Erwogen werde jetzt, auch den von der Bahn ebenfalls eingestellten Tagzug zwischen Leipzig und Malmö unter privater Trägerschaft wieder fahren zu lassen.
Weitere Informationen in der [Link in neuem Fenster öffnen]Online-Ausgabe der Ostseezeitung.

(DRE,WK) DRE übernimmt Strecke Bayreuth - Warmensteinach
Am 26.11. wurde zwischen DB Netz und der DRE ein Kaufvertrag unterzeichnet. Demnach übernimmt die DRE zum 01.01.2002, 0:00 Uhr, die Strecke Bayreuth - Warmensteinach zu einem nicht genannten Kaufpreis von der DB. Mit Ausnahme von Güterzügen auf den ersten Kilometern im Stadtgebiet von Bayreuth ist diese Strecke seit Mitte 2001 "aus technischen Gründen" gesperrt, obwohl seitens des Landes Bayern SPNV-Leistungen bestellt sind. DB Netz hatte beabsichtigt, die Strecke zum 27.11. stillzulegen.
Die DRE will umgehend mit dem Landkreis, den Gemeinden und den Güterkunden Gespräche über die Entwicklung der Strecke aufnehmen, um spätestens zum Ende der Frostperiode auf dem Abschnitt Bayreuth - Weidenberg den Verkehr wieder aufnehmen. Zuvor muß die DRE jedoch von der zugehörigen Genehmigungsbehörde des für ihren Sitz zuständigen Landes Brandenburg die Erlaubnis zum Betreiben der Strecke erhalten. Mittelfristig soll auch der seit mehreren Jahren gesperrte hintere Abschnitt Weidenberg - Warmensteinach wieder in Betrieb genommen werden. Die DRE wird dabei nur als Infrastrukturbetreiber fungieren, während die Zugleistungen von anderen EVU wahrgenommen werden sollen. DB Regio steht als "neuer alter" Betreiber der SPNV-Leistungen zur Verfügung. DB Cargo zeigt hingegen wenig Interesse an einer Wiederaufnahme des Güterverkehrs nach Weidenberg, wo zuletzt ein Betonfertigteilwerk für Aufkommen sorgte, zumal alle Tarifpunkte in und um Bayreuth im Rahmen von Mora-C geschlossen werden sollen.

(GM-EMD) HGK-Depot Brühl-Vochem wird Wartungsstützpunkt für General Motors
Wie die Schienenfahrzeugsparte von General Motors, Electro-Motive Division (EMD), am 27.11. mitteilte, wird im HGK-Depot in Brühl-Vochem ein Wartungsstützpunkt für in Deutschland und den Niederlanden eingesetzte GM-Dieselloks der "class 66" eingerichtet werden. Zudem soll an mehreren Punkten entlang der Haupteinsatzstrecke der class 66, der Verbindung Köln - Rotterdam, Werkstattpersonal stationiert werden. Diese Maßnahmen sollen jedoch nicht nur der HGK und deren niederländischem Kooperationspartner ShortLines dienen, sondern auch zukünftigen weiteren Nutzern von GM-Lokomotiven.

[Nach oben]

(ri,OO,TA,GBö,FBe,J705,StP) In Kürze

  • Die auf der BGW-Stammstrecke in Mannheim-Waldhof eingesetzte BGW 509 (MaK 220117/1991/G321B) wurde am 01.10. an Voest Alpine in Österreich verkauft.
  • An allen Adventssamstagen fährt die Eurobahn bis zum späten Nachmittag im Stundentakt von Bielefeld nach Lemgo und Rahden. Der genaue Fahrplan wurde auf der [Link in neuem Fenster öffnen]Eurobahn-Website veröffentlicht.
  • Die Umsetzung der beiden NetLog-V100 nach Nürnberg (vgl. 19.11.) fand weiterhin noch nicht statt. 206 364, gelegentlich auch 206 466, befördert den Zubringerzug Bremerhaven - Verden.
  • Mit VT 101 ist nun auch der letzte der 17 BOB-Integrale von der Überholung aus dem Jenbacher Werk zurückgekehrt. Er begann in der letzten Novemberwoche mit Testfahrten auf dem BOB-Netz.
  • Bombardier-Poollok W232.06 (ex DB 231 004) war am 27.11. mit einem Ganzzug für ESS um Berlin unterwegs.
  • Die üblicherweise zwischen Hagen und Ennepetal-Altenvoerde eingesetzte EBM 202 269 befindet sich derzeit zur Reparatur eines kleineren Rangierschadens an der Puffelbohle im Werk Stendal. In Hagen wird sie von TSD 2 (ex DB 202 330) vertreten.
  • Der in der Nacht von Freitag auf Samstag verkehrende KEG-Kerosinzug Flörsheim - München verkehrt im Dezember nur am 14./15.12. und 22./23.12. und fällt an den beiden übrigen Wochenenden aus.
  • Am vergangenen Wochenende verkehrten zwei mit rail4chem-Loks bespannte EfW-Sonderzüge. Eine 145 war am 01.12. von Köln nach Berlin und zurück unterwegs. Am 02.12. war 145-CL 003 mit einem Zugpaar Düsseldorf - Weimar beschäftigt.
[Nach oben]

(SDu,JBoe,ri,HB,OO,099,TA,RSW) Sichtungen von Bauzugloks
V22-SP-030 (LOB 262216/1968/V22) der SLG traf am 01.12. auf einem Straßentieflader in Montabaur ein, von wo aus sie bis Mai 2002 im Bauzugdienst auf der NBS Köln - Rhein/Main zum Einsatz kommen wird. Erst einen Tag früher hatte die Lok die Hallen der Schienenfahrzeugbau Großbeeren GmbH verlassen. Eine Überführung auf der Schiene hätte aufgrund der konstruktionsbedingt geringen Höchstgeschwindigkeit der V22 - 35 km/h - weitaus länger gedauert.
Die ITL fuhr am 28. und 29.11. sowie am 01. und 03.12. je ein 1600t-Schotterzugpaar (80383/84) von Neustadt/Sa nach Zittau. Eingesetzt wurden dabei 120 003 und 005. ITL 118 003 hatte am 30.11. und 01.12. Arbeitszugdienste in Hirschfelde und Mittelherwigsdorf zu leisten.
Die am letzten Novemberwochenende noch in Arnstadt eingesetzte V60D PBSV 10 hat es im Laufe der letzten Woche nach Saalfeld verschlagen, wo sie Arbeitszüge im Bahnhofsbereich bespannt.
In Paderborn Hbf. stand am 28.11. mit MWB V248 eine Köf III. Diese befand sich auch bereits im September dort.
In Verden stand am 30.11. Wiebe 6 (ex DB 216 032) abgestellt, während LWB V100-120 (ex DB 201 865) einen Bauzug zusammenstellte. Beide Loks standen über das erste Adventswochenende in Verden.
Die noch mit ihrer alten Nummer 106 9302 beschriftete ITL 106 002 (LEW 10944/1964/V60D) leistete am 03.12. Bauzugdienste in Dresden Neustadt.
Europool V150.01 (ex DB 710 961) stand am 27.11. neben einem Schneepflug im Bahnhof Holzkirchen abgestellt. Eingesetzt wird sie jedoch nicht damit - zumal die Schneehöhe bisher keine Räumdienste im bayerischen Oberland erforderte -, sondern im Bauzugdienst.
Die an die TLG vermietete Bombardier-V100 "Weiser Beer" war am 23. und 24.11. war anläßlich von Gleisbauarbeiten zwischen Frankfurt-Rödelheim und Eschborn eingesetzt.

(gr) Zum Absch(l)uss...
...noch ein kleiner Surftip: In den vergangenen Jahren fand eine ganze Reihe von V100 eine neue Heimat im Ausland. Christian Meyer stellt auf seiner Homepage [Link in neuem Fenster öffnen]v100.de - Kompendium einer Kultlok die Verbleibe der V100 in Italien dar.

Weitere Privatbahnnews...

[Link in neuem Fenster öffnen]Lok-Report

[Link in neuem Fenster öffnen]Drehscheibe-Online

[Link in neuem Fenster öffnen]Eurailpress

[Link in neuem Fenster öffnen]Mak-Diesellokomotiven

 Aktuelle Updates ][ Newsarchiv

 "Non - Javascript Menü:" Bayern  ][  Baden-Württemberg  ][  Hessen  ][  Rheinland-Pfalz & Saarland  ][  Thüringen  ][  Sachsen  ][  Sachsen-Anhalt  ][  Nordrhein-Westfalen  ][  Niedersachsen & Bremen  ][  Schleswig-Holstein & Hamburg  ][  Mecklenburg-Vorpommern  ][  Brandenburg & Berlin  ][  Lokpools